• Zahnarztpraxis Schramm

    Zahnarztpraxis Schramm

  • Zahnarztpraxis Schramm

    Zahnarztpraxis Schramm

  • Zahnarztpraxis Schramm

    Zahnarztpraxis Schramm

  • Zahnarztpraxis Schramm

    Zahnarztpraxis Schramm

  • Zahnarztpraxis Schramm

    Zahnarztpraxis Schramm

  • Zahnarztpraxis Schramm

    Zahnarztpraxis Schramm

  • Zahnarztpraxis Schramm

    Zahnarztpraxis Schramm

  • Zahnarztpraxis Schramm

    Zahnarztpraxis Schramm

Schwangerschaft

Herzlichen Glückwunsch! Von nun an gilt es jedoch, einige Dinge zu beachten:

  • Durch die hormonellen Veränderungen ist Ihr Zahnfleisch während der Schwangerschaft anfälliger für Entzündungen. In dieser Zeit ist eine gute Mundhygiene besonders wichtig, da Erkrankungen der Mundhöhle zu allgemeinen gesundheitlichen Problemen führen und entzündliche Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis) im Besonderen sogar Frühgeburten auslösen können. 
Wir möchten Ihnen daher dringend raten, zu Beginn Ihrer Schwangerschaft zu einer Vorsorgeuntersuchung und Durchführung einer professionellen Zahnreinigung bei uns vorbeizuschauen.
  • Eine weitere professionelle Zahnreinigung empfehlen wir ca. vier Wochen vor der Niederkunft, da uns dies noch einmal die Möglichkeit gibt, Ihre Mundgesundheit herzustellen sowie Ihre Fragen zu Schnullern etc. zu beantworten (s. Primär-Primär-Prophylaxe), damit Sie die erste aufregende Zeit mit Ihrem Baby unbeschwert genießen können.
  • Falls eine dringende zahnärztliche Behandlung unumgänglich ist, ist diese prinzipiell immer möglich. Am besten eignet sich hierfür jedoch das zweite Schwangerschaftsdrittel. Von umfangreichen planbaren Zahnbehandlungen ist während der Schwangerschaft allerdings abzuraten.
  • Ein besonderes Problem während der Schwangerschaft kann das Erbrechen sein. Tritt es gehäuft auf, kann die erbrochene Magensäure den Zahnschmelz angreifen. Wenn Sie es dabei besonders gut meinen und direkt zur Zahnbürste greifen, richten Sie nur noch mehr Schaden an: Sie schrubben so die säurebedingt aus dem Zahnschmelz herausgelösten Mineralien gleich mit weg. Deshalb ist es besser, den Mund nach dem Erbrechen mit Wasser oder einer Mundspüllösung auszuspülen und erst frühestens nach einer halben Stunde zur Zahnbürste zu greifen.
  •  

Primär-Primär-Prophylaxe:

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass es sich bei Karies und Parodontitis um Infektionserkrankungen handelt. Kein Kind wird mit Karies oder Parodontitiskeimen geboren: Sie werden von den betreuenden Personen in die Mundhöhle des Kindes übertragen.
Die Primär-Primär-Prophylaxe verhindert bereits die Übertragung schädlicher Karies- oder Parodontitiskeime von den Eltern oder betreuenden Personen auf das Kind: Um das Risiko zu minimieren, dass Sie Ihre Keime auf Ihr Kind übertragen, besteht die Möglichkeit, die Anzahl der Bakterien in Ihrem Mund mithilfe antibakteriellen Lacke zu verringern. Denn logischerweise gilt: Wo weniger Bakterien sind, kommt es auch seltener zu einer Übertragung! 
Dies empfiehlt sich vor allem für Eltern und/oder betreuende Personen mit hohem Kariesrisiko bzw. starker Parodontitis.

 

 

Links und Downloads:

Informationen zum Thema Zahnpflege in der Schwangerschaft von www.prodente.de

Zahnarztpraxis
Dr. Daniela Schramm und
Dr. Thiemo Schramm

Schilfweg 5 - 70599 Stuttgart

Tel 0711.454887

Zahnärztlicher Notdienst für Sonn- und Feiertage: Tel 0711. 7877711

Öffnungszeiten:

Montag
8.00 –13.00 14.00 –19.00
Dienstag
8.00 –13.00 13.00 –19.00
Mittwoch
8.00 –13.00 14.00 –17.00
Donnerstag
8.00 –13.00 14.00 –19.00
Freitag
8.00 –12.00